Skip to main content

Bahrs Reform auf wackeliger Datenbasis

Versorgungssteuerung in Deutschland ist ein Blindflug. Daten fehlen und wenn es welche gibt, werden sie kaum genutzt. Keine gute Basis für Bahrs Versorgungsgesetz.

weiter lesen

Brustkrebs-Nachsorge ist mehr als nur Rezidivsuche

In der Nachsorge von Brustkrebs-Patientinnen geht es nicht nur um die Diagnose von Rezidiven. Wichtig ist auch das Erkennen von unerwünschten Wirkungen der Brustkrebstherapie und ein geeignetes Management.

 

weiter lesen

Radiologie: Ungesunde Verhältnisse

Die vertragsärztlichen Honorarreformen seit 2000 haben nicht verhindert, dass - konstantes - Privathonorar und sinkendes GKV-Honorar in der Radiologie immer weiter auseinanderdriften. Das führt inzwischen zu einer ungesunden Quersubventionierung der Kassenmedizin. Von Helmut Laschet

weiter lesen

Infos für Jugendliche mit an Brustkrebs erkrankten Müttern

NEU-ISENBURG (eb). Die neue Website www.mum-hat-brustkrebs.de richtet sich explizit an Jugendliche, deren Mutter an Brustkrebs erkrankt ist.

weiter lesen

Radiologie: Ungesunde Verhältnisse

Die vertragsärztlichen Honorarreformen seit 2000 haben nicht verhindert, dass - konstantes - Privathonorar und sinkendes GKV-Honorar in der Radiologie immer weiter auseinanderdriften. Das führt inzwischen zu einer ungesunden Quersubventionierung der Kassenmedizin.

Von Helmut Laschet

weiter lesen

Mammakarzinom: Mortalität sinkt nicht überall

In Europa ist die Brustkrebssterblichkeit in den letzten 20 Jahren gesunken - jedoch nicht in allen Ländern. Europäische Public-Health-Experten haben die WHO-Daten aus 30 Ländern und Regionen von 1987 bis 2006 verglichen.

weiter lesen

Ein Onkologie-Zentrum mit kurzen Wegen

Interdisziplinäre Patientenversorgung und Forschung unter einem Dach - dieses Ziel hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen. Nach der Gründung 2004 konnte das Zentrum in Heidelberg nun in neue Räumlichkeiten umziehen.

Von Ingeborg Bördlein

weiter lesen

Mamma-Screening - die Quote macht Sorgen

Das Programm wird bereits fünf Jahre alt - aber nur jede zweite Frau nutzt die Brustkrebs-Früherkennung.

weiter lesen

Bei Krebsvorstufen der Brust betragen die Heilungschancen nahezu 100 Prozent

Seit der Einführung des Mammografie-Screenings werden immer häufiger Krebsvorstufen der Brust diagnostiziert. So ist der Anteil der duktalen In-situ- Karzinome an der Gesamtzahl der Mammakarzinome von unter fünf auf 20 Prozent gestiegen.

 

Von Ingeborg Bördlein

weiter lesen

HUK-Coburg kooperiert verstärkt mit Leistungserbringern

Kunden erhalten eine höhere Erstattung, wenn sie Dienstleistungen der Partner in Anspruch nehmen.

weiter lesen